Direkt
zum Inhalt springen,
zum Kontakt,
zur Suchseite,
zum Inhaltsverzeichnis,
zur Barrierefreiheitserklärung,
eine Barriere melden,

Diese Website benötigt einen Cookie zur Darstellung externer Inhalte

Um unsere Website für Sie optimal gestalten und fortlaufend verbessern zu können, verwenden wir einwilligungspflichtige externe Dienste und geben dadurch Ihre personenbezogenen Daten an Dritte weiter. Über den Button „Mehr“ können Sie einzeln auswählen, welche Dienste Sie zulassen möchten. Sie können Ihre Zustimmung und Einwilligung jederzeit widerrufen.

Cookie-Banner
Funktionell

Diese Technologien ermöglichen es uns, die Nutzung der Website zu analysieren, um die Leistung zu messen und zu verbessern.

YouTube

Dies ist ein Dienst zum Anzeigen von Videoinhalten.

Verarbeitungsunternehmen

Google Ireland Limited
Google Building Gordon House, 4 Barrow St, Dublin, D04 E5W5, Ireland

Datenverarbeitungszwecke

Diese Liste stellt die Zwecke der Datenerhebung und -verarbeitung dar. Eine Einwilligung gilt nur für die angegebenen Zwecke. Die gesammelten Daten können nicht für einen anderen als den unten aufgeführten Zweck verwendet oder gespeichert werden.

  • Videos anzeigen
Einwilligungshinweis

Bitte beachten Sie, dass bei Ihrer Einwilligung zu einem Dienst auch das Laden von externen Daten sowie die Weitergabe personenbezogener Daten an diesen Dienst erlaubt wird.

Genutzte Technologien
  • Cookies (falls "Privacy-Enhanced Mode" nicht aktiviert ist)
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Referrer-URL
  • Geräte-Informationen
  • Gesehene Videos
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Datenempfänger
  • Alphabet Inc.
  • Google LLC
  • Google Ireland Limited
Datenschutzbeauftragter der verarbeitenden Firma

Nachfolgend finden Sie die E-Mail-Adresse des Datenschutzbeauftragten des verarbeitenden Unternehmens.

https://support.google.com/policies/contact/general_privacy_form

Weitergabe an Drittländer

Einige Services leiten die erfassten Daten an ein anderes Land weiter. Nachfolgend finden Sie eine Liste der Länder, in die die Daten übertragen werden. Dies kann für verschiedene Zwecke der Fall sein, z. B. zum Speichern oder Verarbeiten.

Weltweit

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen
Klicken Sie hier, um auf allen Domains des verarbeitenden Unternehmens zu widersprechen
Klicken Sie hier, um die Cookie-Richtlinie des Datenverarbeiters zu lesen
Essentiell

Diese Technologien sind erforderlich, um die Kernfunktionalität der Webseite zu aktivieren.

Online-Formulare

Ermöglicht die Bedienung von Online-Formularen.

Verarbeitungsunternehmen
Gemeinde Deckenpfronn
Genutzte Technologien
  • Cookies akzeptieren
Erhobene Daten

Diese Liste enthält alle (persönlichen) Daten, die von oder durch die Nutzung dieses Dienstes gesammelt werden.

  • IP-Adresse
  • Browser-Informationen
Rechtsgrundlage

Im Folgenden wird die nach Art. 6 I 1 DSGVO geforderte Rechtsgrundlage für die Verarbeitung von personenbezogenen Daten genannt.

  • Art. 6 Abs. 1 s. 1 lit. a DSGVO
Ort der Verarbeitung

Europäische Union

Aufbewahrungsdauer

Die Aufbewahrungsfrist ist die Zeitspanne, in der die gesammelten Daten für die Verarbeitung gespeichert werden. Die Daten müssen gelöscht werden, sobald sie für die angegebenen Verarbeitungszwecke nicht mehr benötigt werden.

Die Daten werden gelöscht, sobald sie nicht mehr für die Verarbeitungszwecke benötigt werden.

Klicken Sie hier, um die Datenschutzbestimmungen des Datenverarbeiters zu lesen

Museum "Altes Dorf" in der Zehntscheuer

Mit der Zerstörung Deckenpfronns am 21. April 1945 sind fast alle Zeugnisse der Vergangenheit verloren gegangen. Die ältesten erhalten gebliebenen Gebäude befinden sich im Bereich der Zehntscheuer, das inzwischen zum Mittelpunkt des "historischen Dorfes" geworden ist.

In den beiden oberen Dachgeschossen der Zehntscheuer ist in 3 Schritten 1987, 1990 und 1992 auf einer Ausstellungsfläche von 140 qm das Mueseum "Altes Dorf"n entstanden.

Es ist eine sozialkritische Dokumentation der Lebensverhältnisse eines Jahrhunderts etwa ab 1850 unter dem Thema "arm - reich". Leitelement ist ein "Dreieck", das in der Balkenlage der Dachkonstruktion, den Texttafeln und wegweisenden Zeichen sichtbar wird. Die Leitfarbe ist blau - sie trennt auch die vom Volkskundler Michael Schödel aus Reutlingen inszenierten Darstellungen der gegensätzlichen Lebensverhältnisse.

Machen Sie hier einen virtuellen Gang durch das Dorfmuseum

Der Rundgang beginnt im 1. Dachgeschoss

Wir beginnen im 1. Dachgeschoss, wo an Öffnungstagen auch auf restaurierten Biedermeiermöbeln zur Kaffeestunde eingeladen wird. "Dorf ohne Geschichte?" - so frägt eine Fotoanordnung puzzleartig und führt den Besucher in großen Schritten in die technische Entwicklung der Gründerzeit ein. 

Der Brunnen als Vorläufer der zentralen Wasserversorgung wird sichtbar, eine Modelleisenbahn erinnert an die Verhinderung des Bahnbaues auf Markung Deckenpfronn, schemenhaft wird die Einführung der Elektrizität, der Beginn der Genossenschaften, die Motorisierung in Haus und Arbeit sichtbar, bis dann über die Inflation 1923 jäh das "Dritte Reich" anbricht und auf einem großen Luftbild, mit roten Lämpchen markiert, der Untergang einer Machtideologie und die Zerstörung Deckenpfronns dem Betrachter ins Auge fällt. 

Aus dem zurückgelassenen äußeren und inneren "Schutt" wächst neues Denken und Werden empor. Dies wird symbolisch mit dem Wiederaufbau der Deckenpfronner Kirche dargestellt. So zu geschichtlicher Information bereit gemacht, kommt der Besucher...

Der Besucher kommt ins 2. Dachgeschoss

wo ihn inszenierte Raumeinblicke empfangen. Er schaut durch ein altes Küchenfenster und betritt dann auf dem Sandsteinboden die "schwarze Küche" mit allen Koch- und Essgeräten früherer Tage. Der Hinderladerofen weist hinüber in die Wohnstube des reichen Bauern, der dort sein Essen einnimmt, aus Zinkbechern trinkt, bereits eine Petroleumlampe hat. 

Derweil löffelt das Gesinde aus einem Messinghafen in der Küche, der "Pfannenknecht" unterstützt. Gegenüber die Stube des armen Bauern, in der gekocht, am Spinnrad und am Schnitzbock gearbeitet wird, das Kind daneben spielt. Flachsverarbeitungsgeräte erinnern an die alte Deckenpfronner Flachsanbautradition. Räumlich getrennt ein weiterer Gegensatz: hier die Strenge der Kirche, und der Gemeinschaften, dargestellt am alten Kirchenmodell und dem Harmonium, dort das lockere "Lichtgangwesen" der Jugend an Spinnrad und "Wollbobbel". 

Dieser Blick wird ergänzt durch den Hinweis auf die schon im Jahre 1921 begonnene öffentliche Krankenpflegearbeit – Schwester Jakobine Süßer hält dort standhaft die Stellung. Vereinigend für alle Deckenpfronner aber dann die gleiche Tracht, von der es noch einige originale Exemplare gibt.

Als einzige handwerkliche Darstellung ist auf dieser Ebene die komplette Schuhmacherwerkstatt von Karl Luz zu sehen. Sie verbindet die Arbeitsszene am „Schnitzbock“ mit der Stube der „Knechte, Mägde und Kinder", die an die armselige Beherbergung des Dienstpersonals erinnern soll - der Jahreslohn eines Knechtes kennzeichnet dies ebenso wie das Strohbett der Magd unter dem halboffenen Dach.

Die Auswandererszene möchte auf unseren Umgang mit Minderheiten in unserer Gesellschaft hinweisen. Sie sehen ein Auswandererschiff, das mit 67 Deckenpfronner Einwohnern im Jahre 1852 mit vielen Reisetruhen an Bord ist und im Blick auf die Freiheitsstatue vor New York auf ein erlösendes Leben hofft. Eine Originalauswanderertruhe der Familie Heinrich aus Indianapolis / USA ist zurückgekommen und steht nun im Museum.

Die Wendeltreppe führt uns dann zum "hohlen Ziegel"

Dort ist die gesamte Werkstatt des Malermeisters Gottlob Beuttler aufgebaut, der bis zu seinem Tode aus einfachem Fichteholz das so genannte "Arme-Leute-Nußbaum" durch seine Maserierkunst nach der Wiener Schule hergestellt hat. Er war auch ein wichtiger Sackmaler im Dorf und die "Scheffelsackgalerie" zeigt seine Kunst. 

Auf der anderen Seite dieser Etage ist ein Tante-Emma-Laden eingerichtet, dem ein mit Wegwerfpackungen gefüllter Einkaufskorb unserer Tage gegenübersteht. In der Mitte ist die frühere Abfallhalde auf dem Böblinger Müllplatz ein bleibender Mahner, umweltbewusst zu handeln. Die Wertsstoffsortierung der Gegenwart im Wertstoffhof Deckenpfronn hat diese Mahnung weitgehend in die Erinnerung verwiesen. Heutzutage werden in Böblingen die Abfälle im neuen Müllkraftheizwerk umweltschonend durch Verbrennen entsorgt.

Öffnungszeiten des Dorfmuseums

Jeden 4. Sonntag im Monat, von 14:00 Uhr bis 17:00 Uhr. An den Öffnungszeiten wird das Museum betreut von Thea Stöffler, Renate Dongus und Bettina Sattler.

Sonderführungen sind auf Anmeldung bei der

Gemeindeverwaltung Deckenpfronn
Telefonnummer: 07056 9279-0
E-Mail schreiben möglich.